Ist Essen aus der Mikrowelle gesund?

Fast jeder Haushalt hat eine Mikrowelle. Die Vorteile, die Mikrowellengeräte in der Küche bieten, sind unbestreitbar. Aber trotz des weitverbreiteten Gebrauchs von Mikrowellenherden und ihrer ausgezeichneten Sicherheitsbilanz in den letzten Jahrzehnten haben auch heute noch viele Menschen Zweifel daran, ob das Essen aus der Mikrowelle gesund ist. Es besteht die Sorge, dass das Erhitzen und Garen in der Mikrowelle der Nahrung Nährstoffe entzieht. Kann dies beim Kochen mit Mikrowellen wirklich passieren? Ist Mikrowellennahrung gesund? Darf man das selbstgemachte Apfelmus in der Mikrowelle erhitzen? Weitere Infos zu einem Mikrowellentest finden Sie hier.

Wie Mikrowellen funktionieren

Das Wissen, wie Mikrowellenherde funktionieren, kann dabei helfen, die Antwort auf diese Frage zu finden. Mikrowellenherde kochen Lebensmittel mit Energiewellen, die ähnlich wie Radiowellen aufgebaut, aber deutlich kürzer in ihrer Wellenlänge sind. Diese Wellen sind bemerkenswert selektiv und treffen vor allem Wasser und andere Moleküle, die elektrisch asymmetrisch sind. Eine Seite des Moleküls ist dabei positiv und das andere negativ geladen. Mikrowellen bringen diese Moleküle in Schwingung und bauen schnell thermische (Wärme-)Energie auf.

Tötet die Mikrowelle Nährstoffe?

Einige Nährstoffe zerfallen, wenn sie Hitze ausgesetzt werden. Unerheblich, ob diese Hitze durch die Mikrowelle erzeugt wird oder aus einem normalen Backofen stammt. Vitamin C ist vielleicht das bekannteste Beispiel. Aber, da die Kochzeiten in der  Mikrowelle wesentlich kürzer sind, bleiben das Vitamin C und andere Nährstoffe wesentlich besser konserviert.

Bei Gemüse raubt das Kochen im Wasser etwas vom Nährwert, da die Nährstoffe in das Kochwasser auswaschen. So verliert zum Beispiel Brokkoli beim Kochen Glucosinolat, die schwefelhaltige Verbindung, die dem Gemüse seine krebsbekämpfenden Eigenschaften verleiht. Ist das Dämpfen von Gemüse – auch Mikrowellendämpfen – also besser? In mancher Hinsicht sicherlich ja. Gedämpfter Brokkoli enthält mehr Glucosinolat als gekochter oder gebratener Brokkoli.

Die Kochmethode, die die Nährstoffe am besten bewahrt, ist eine, die schnell kocht, die Nahrung nur für kurze Zeit erhitzt und so wenig Flüssigkeit wie möglich verbraucht. Die Mikrowellentechnik erfüllt all diese Kriterien. Die Verwendung der Mikrowelle mit einer kleinen Menge Wasser dämpft im Wesentlichen die Lebensmittel von innen nach außen. Das hält mehr Vitamine und Mineralien in den Lebensmitteln als fast jede andere Kochmethode und zeigt, dass Mikrowellenkost in der Tat gesund sein kann. Auch wenn der Teig nicht aufgehen mag, kann die Mikrowelle schnell und sicher gute Hilfe leisten.

Im Alltag sollten wir uns jedoch nicht zu sehr in diesen Details verlieren. Gemüse ist gesund, unabhängig von der Art und Weise, wie Sie es zubereiten. Und die meisten Menschen essen schlichtweg nicht genug davon. Macht dies die Mikrowelle gut oder schlecht? Die Mikrowelle ist ein Wunderwerk der Technik, ein Wunder der Bequemlichkeit – und manchmal auch ernährungsphysiologisch vorteilhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.