Brot richtig aufbewahren

Zwar ist es heutzutage selten geworden, jedoch gibt es noch immer Situationen, in denen man mehr Brot vorrätig hat, als benötigt wird. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie Brot richtig aufbewahren, lagern und auch nach längerer Zeit bedenkenlos verzehren können. Ältere Leser wissen wahrscheinlich schon, welche Konservierungsmethode für Brot wir beschreiben werden: das Brot einfrieren und Brot auftauen.

Brot richtig aufbewahren

Frisches Brot ist eine Wohltat. Nicht nur ist es äußerst sättigend und schmackhaft, es enthält auch einen Großteil der Nährstoffe, die wir zum gesunden Leben benötigen. Frisches Brot aus unserer Bäckerei erhalten Sie auf Wunsch geschnitten oder am Stück. Größere Brotlaibe schneiden wir Ihnen auch gerne zur Hälfte oder zum Viertelstück ab. Für den Nachhauseweg verpacken wir das Brot in einer Papierschicht. Hierdurch ist es gut vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt, ohne zugleich das Aroma zu verlieren. Bei Brotverpackungen in Kunststofffolie kann das Brot „schwitzen“, es bildet sich Wasserdampf, der das Brot zum Schimmeln bringt und es verdirbt.

Zu Hause können Sie das noch vorhandene Brot nach dem Verzehr zurück in das Papier wickeln oder sie legen es in einen Brotkorb. Hier ist es vor starker Luftzirkulation sowie Insekten geschützt, ohne zugleich auszutrocknen oder Feuchtigkeit zu ziehen.

Brot konservieren

Auch bei der richtigen Lagerung schmeckt Brot nach einigen Tagen nicht mehr. Es kann hart geworden sein oder begonnen haben, zu schimmeln. Wenn Sie bereits absehen können, nicht das ganze Brot vollständig innerhalb weniger Tage zu verzehren, so können Sie das Brot dennoch behalten und konservieren.

Die sicherste Methode, Brot haltbar zu machen ist das Brot Einfrieren.

Brot durch Einfrieren haltbar machen

Brot einfrieren

Zum Brot einfrieren nehmen Sie das vorhandene Brot und legen es in Gefrierbeutel aus Kunststoff. Sinnvoll ist es, das Brot bereits in Scheiben geschnitten einzufrieren. So können Sie ganz nach Bedarf jeweils so viele Scheiben dem Eisfach entnehmen, wie sie gerade benötigen. Wird das Brot hingegen an Stück eingefroren, so muss es vollständig auftauen, bevor Sie es in Scheiben schneiden können. Mehrmaliges Einfrieren ist möglich, jedoch verliert das Brot dabei zunehmend seinen Geschmack, Konsistenz und letztendlich die nahrhaften Inhaltsstoffe.

Eingefrorenes Brot kann nach dem Auftauen wie frisches Brot verzehrt werden. Eine Alternative hierzu ist es, das Brot im Toaster zuzubereiten. Beachten Sie jedoch, dass hierzu das Brot bereits angetaut sein muss. Tiefgefrorenes Brot in den Toaster zu geben erzeugt viel Wasserdampf und Sie riskieren dabei, einen elektrischen Schaden zu verursachen.

Brot auftauen

Zum Brot auftauen entnehmen Sie das Brot dem Tiefkühlbeutel und legen die einzelnen Scheiben nebeneinander auf ein Holzbrett. Sind die einzelnen Scheiben gefroren und haften aneinander, so warten Sie einfach eine Stunde, bis sich die Eiskristalle gelöst haben und sich die Brotscheiben trennen lassen.

Beim Brot auftauen ist es wichtig, für einen Wasserabfluss zu sorgen. Dieser erfolgt bei Raumtemperatur über die Oberfläche der Brotscheibe und erfordert keine weiteren Maßnahmen. Legen Sie die Brotscheiben nicht in das direkte Sonnenlicht, da andernfalls das Eis schneller schmilzt, als dass der Wasserdampf von der Luft aufgenommen werden kann. Bei Zimmertemperatur lassen sich Brotscheiben über Nacht auftauen. So haben Sie am Morgen frisches Brot, welches sich direkt und ohne weiteres Zutun verzehren lässt.

Eingefrorenes Brot ist für mindestens drei Monate haltbar. Wenn Sie das Brot vor dem Einfrieren nicht in Scheiben geschnitten, sondern den ganzen oder halben Brotlaib eingefroren haben, so bleibt es sogar bis zu sechs Monate im Tiefkühlfach haltbar. Am besten, Sie notieren das Datum des Einfrierens mit einem wasserfesten Stift auf dem Gefrierbeutel.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.